home
impressum
datenschutz
faq
glossary
sitemap

 

 

Begriffserklärung rund um 360°Panoramaerstellung und
Panoramen auf Google Maps Streetview Trusted

Wenn Sie mehr über Panoramen und Virtuellen Rundgängen,
bzw. über den Workflow von Bobby Boe wissen möchten,
finden Sie unter dem blauen Link unten meine Präsentation
über interessantes Hintergrundwissen bezüglich
360°Bild und 360°Video und 3D-Video:

Präsentation zum 360°Bild (Herstellung und Verwendung)

Cube
Aus dem equirectangularen Format wird temporär ein 6-Würfelseiten-Format gezerrt, welches wir kurz "Cube" also Würfel nennen. Dieses Format braucht man vor allem um das Stativ am Boden besser heraus-retuschieren zu können, da sich dieses im equirectangularen Format ja unten über die komplette Breite erstreckt.
Anschließend wird das Cube aber wieder ins equirectangulare Format "zurückgezerrt".

Equirectangular
Nach dem Stitchen (Zusammenheften) der kreisrunden Fisheyefotos erhält man durch Zerrung mittels einer speziellen Software die komplette Bildinformation der ganzen "Kugel" im Verhältnis 2 zu 1 auf einem Bild, das equirectangulare Format, ähnlich der "platten" Darstellung unseres eigentlich kugelförmigen Globus auf einer Weltkarte in einem Atlas.
Dieses equirectanguläre Format ist als Zwischenergebnis bei der Aufarbeitung für die Darstellung in der Internetanwendung zwar ulkig anzuschauen, eignet sich aber eher nicht um dem Betrachter einen Eindruck der Örtlichkeit zu vermitteln.
Ein hölzernes Klo-Häuschen von innen wirkt in diesem Format mit dem unaussprechlichen Namen dann wie ein barocker Konzertsaal.
Dennoch wird dieses Format (2:1) oft als Miniatur verwendet um zum nächsten Pano zu navigieren. Auch wenn es bei der Herstellung praktisch ist, weil ja bereits vorhanden, bekommen Sie von mir aussagekräftigere Miniaturen, die Sie auch in Facebook zum Beispiel nutzen können um auf Ihren Rundgang zu verlinken.


Google Maps Streetview Trusted (Ehemals Google Maps Business View bzw. davor Google Business Photos)
Google Panoramen bzw. virtuelle Rundgänge zur Anbindung an Google Maps und dem Branchen-Eintrag "Google+ Local" (ehemals Google Places) unterliegen strengen Vorschriften. Sie dürfen nur von dafür zugelassenen Fotografen erstellt werden. Die Verteilung der Standpunkte im Raum erfolgt nach bestimmten Regeln. Die Standpunkte sind zum Beispiel selten weiter als 4 Meter von einander getrennt und zwischen ihnen befindet sich kein Hindernis. Im Gegensatz zu den Homepage-Panoramen sind hier Personen im Bild eher nicht erwünscht, sondern werden gegeben Falles nachträglich unkenntlich gemacht.

Verschiedene Qualitäten auf Google Maps, bzw. Streetview Trusted
Generell besteht die Möglichkeit die Panoramen für die Tour von automatischen Werkzeugen erstellen zu lassen oder die verschiedenen Herstellungsabschnitte stattdessen kontrolliert durchzuführen um so Einfluß auf Farben, Tonwerte, HDR und den Boden nehmen zu können. Je nach Qualitätsanspruch kann so ein qualitativ sehr hochwertiges Produkt erzeugt werden.
Sie erkennen den Unterschied besonders schnell wenn Sie den Nadir anschauen, also den Boden des Panoramas. Ist dieser geblurrt hat man es sich mittels Automatik besonders einfach gemacht...

Prestitch
Wählt der Fotograf die Prestitch-Methode zur Herstellung der Panoramen für den Rundgang, so ensteht zwar beträchtlicher Mehraufwand, aber es besteht auch die Möglichkeit die verschiednen Bildverarbeitungsschritte zu optimierenen eine bessere Abbildungsqualität besonders in problematischen oder schwierigen Lichtsituationen u.a. zu erzielen.

HDR
Bilder mit High Dynamic Range verfügen über mehr Helligkeitsstufen als eine Digitalkamera bislang mit einem Schuss erzeugen kann. Deswegen schiesst man mehrmals (in genau dieselbe Richtung) mit verschiedenen Belichtungszeiten und rechnet diese Bilder nacher (oder in der Kamera) mit speziellen Programmen zu extrem kontrastumfangreichen Bildern zusammen.
So kann man dann zum Beispiel nicht nur die Inneneinrichtung betrachten, sondern auch eine andernfalls viel zu helle Szenerie ausserhalb durch ein Fenster bewundern.

Hotspot
Ein Hotspot ist eine klicksensitive Fläche innerhalb des Panoramabildes, womit man insbesondere in virtuellen Rundgängen von einem Panorama zum nächsten navigieren kann. Eine Panotour muß nicht unbedingt über Hotspots verfügen, man kann auch über Miniaturbilder bzw. ein Menü das nächste Panorama anwählen. Auf Google Maps stellen die weissen Sprungmarken Hotspots dar. Bei Rundgängen auf Google Maps Streetview gilt die Regel, dass die Hotspots bzw. Sprungmarken nur zu einem Punkt in Sichtweite weiterleiten dürfen.

Html5
Html5 ist die moderne Weiterentwicklung der Programmierung auf welcher das Internet hauptsächlich basiert. Nach diesem neuen Standard können Panoramen auch ohne Flash interaktiv im Web dargestellt werden. HTML5 hat mittlerweile Flash und Quicktime als Abspieler für Panoramen im Internet abgelöst.

Pano
Wahrscheinlich haben Sie es sich schon gedacht, ....wir Fotografen waren einfach nur zu faul um "Panorama" vollständig auszusprechen. Ein Pano ensteht aus mehreren oft Fisheye-Aufnahmen, eine Panotour besteht aus mehreren Panos, und wenn diese einem dann das Gefühl vermitteln man geht durch das Gebäude, dann ist diese Panotour auch ein sogenannter "Virtueller Rundgang".

Panotour
Eine Panotour, meistens als Virtueller Rundgang konzipiert, ensteht wenn man mehrere thematisch zusammengehörige 360°Panoramen in einer Internetapplikation zusammenfasst.

Skin
Mit dem Wählen einer Skin (aus dem Englischen = Haut) meint man bei Programmen meist die Möglichkeit die grafische Bedienoberfläche wie Textfarben oder die Form und Farben der Bedienelemente individuell geschmacklich anzupassen.
Anders als eine herkömliche Skin regelt diese bei Panotouren weitaus mehr als nur das optische Erscheinungsbild. So bekommen Sie von mir Panoramen mit einer einzigartigen, extra entwickelten Skin welche die Funktionsvielfalt ohne zuviele Bedienelemente gewährleistet, und sich besonders gut an die Bedürfnisse auch von unerfahrenen Besuchern Ihrer Webseite anpasst.
Wichtige Punkte bei hochwertigen Skins bzw. Benutzeroberflächen:
- Sie können stets irgendwo ersehen an welchem Standpunkt Sie sich befinden
- Keine komplizierten oder schwerverständlichen Funktionen
- Automatikbetrieb und Ausrichtung wenn keine Bedienung erfolgt
- Keine unnötige Buttons
- Neutrales Erscheinungsbild
- Keine Technikspielereien die vom Panorama ablenken
- Sie sollten mobil bedienbar sein
- es sollte durch Multiresolution-Technik gewährleistet werden dass beim Einzoomen die Auflösung nachgerechnet wird und somit das Panorama weiterhin scharf abgebildet werden kann .
- Auf mobilen Geräten sollte automatisch auf geringere Auflösungen umgeschaltet werden um diese nicht zu überfordern
- seit 2016 biete ich eine speziell entwickelte Skin zu meinen Panoramen an, die sowohl Google Panoramen als auch selbst-gehostete Panoramen
unter einer Bedienoberflaeche vereint.

Stitchen
Bei diesem Prozess werden die kreisförmigen Fisheye-Bilder entzerrt und an übereinstimmenden Punkten miteinander zu einem sogenannten Equirectangulären Format verbunden.

Virtueller Rundgang
Ein virtueller Rungang ist eine Panotour, deren Pano-Standpunkte logisch zueinander angeordnet sind, so, dass für den Besucher der Eindruck entsteht, er könne sich quasi durch ein Gebäude bewegen. Durch sogenannte Hotspots, bei denen er zum Beispiel durch das Klicken auf eine Tür im Panorama zum nächsten Raum navigiert, wird dieser Eindruck noch verstärkt. Nicht unbedingt müssen hierfür die Standpunkte so nah beieinander liegen wie dies bei den Rungängen für Google Maps, Google Streetview Trusted vorgeschrieben ist. Denkbar ist zum Beispiel auch, in jedem Zimmer nur einen Standpunkt zu setzen und den jeweils anderen durch einen Hotspot auf die Tür zu erreichen. Bei Google hingegen befindet sich auf beiden Seiten der Tür je ein Pano-Standpunkt mit 1 Meter Entfernung zur Tür.

Google Views bzw. Photoshere
Diese Platform bzw. mobile App bot Amateuren die Möglichkeit Panoramen zu "Nicht-Business-Spots" wie Sehenswürdigkeiten und Natur ebenfalls zu Google Maps hochzuladen ohne dass hierfür eine besondere Zertifizierung oder Ausbildung nötig wäre. 2017 führte Google die professionell erstellten Panoramen der Unternehmen mit den "Handy-Panoramen" technisch auf eine Ebene zusammen. Es vermischte sich aufwendig erstellter Content für die Unternehmen teilweise mit wenig vorteilhaften Darstellungen.
Auch die beliebte Einstiegsmöglichkeit über "von innen ansehen", einem Preview des offiziellen Rundgangs des Unternehmens wurde entfernt was es für Unternehmen schwieriger macht ihr Erscheinungsbild auf Google zu steuern bzw. zu kontrollieren.

Wann sind Panoramen ungeeignet?
Unschöne Räumlichkeiten werden auch im Panorama nicht traumhaft schön
aber...
Mithilfe der digitalen Bildbearbeitung kann etwas getrickst werden.

Kann man einen Raum für Panorama ausleuchten?
Teilweise ist es möglich der Lichtsituation etwas "nachzuhelfen".
Allerdings ist hierfür Blitzlicht nur bedingt geeignet welches meist Stitchingprobleme nach sich zieht.
Die Lichtquelle sollte während aller Aufnahmen durchscheinen, und zwar unverändert. Stehlampen, Baustrahler hinter einem Sofa, Lichtschläuche, haben schon gute Dienste geleistet, für einen Sauna-Club haben wir uns sogar einmal 260 Teelichter und Kerzen als Zusatzlichtquellen bedient.

Lieber leere Räume oder Panos mit Leuten?
Dies ist natürlich auch eine Frage des Geschmacks.
Für Aufnahmen für Google Maps Streetview | Trusted sollte man allerdings möglichst keine Gesichter aufnehmen, da diese nachträglich unkenntlich gemacht werden müssen. Da unscharfe Gesichter nicht besonders hübsch sind tut man gut daran sie im vorhinein zu vermeiden. Möchten Sie in Google Maps Business View dennoch Meschen platzieren, so haben sich Masken oder bemalte Papiertüten über den Kopf der Mitarbeiter gestülpt bewährt. (nur bei Unternehmen mit humorvollen Mitarbeitern zu empfehlen:-)
Wenn viele Leute kooperativ als Darsteller an den Aufnahmen teilnehmen möchten, belebt das nicht nur die Aufnahmen, sondern stellt auch besondere Anforderungen an die "Regie" denen ich mich sehr gerne stelle.
Menschen transportieren Emotionen...und meist wollen meine Kunden eben diese, (möglichst positive Emotionen natürlich), gerne auf den Besucher Ihrer Webseite übertragen und mit ihrem Unternehmen in Verbindung bringen.

Mit Menschen kann man übrigens auch hervorragend Dinge vor dem allsichtigen Fischauge der Kamera verstecken, indem man die Personen einfach davor stellt.
Dies wirkt äusserst unverdächtig und schirmt je mehr Hintergrund ab, desto näher die Person an der Kamera steht.
Unterschätzen Sie auch nicht den Werbeeffekt für Ihre Website, den die "Statisten" auslösen, wenn sie ihren Bekannten von der Aktion erzählen und den Link dazu (also zu Ihrer Webseite) per E-mail und Facebook verbreiten.